News und Termine

05.04.2019

Deutscher Tanzpreis 2019

Die Preisverleihung für den Deutschen Tanzpreis 2019 wird am 19. Oktober 2019 im Aalto Theater Essen stattfinden.

Mit dem DEUTSCHEN TANZPREIS werden überragende Persönlichkeiten des Tanzes in Deutschland geehrt. Das künstlerische Schaffen der Choreograf*innen und Tänzer*innen steht im Mittelpunkt, gleichwohl können auch Persönlichkeiten der Pädagogik, Publizistik, Wissenschaft oder anderer Bereiche des Tanzschaffens vorgeschlagen werden.
Zudem sollen herausragende Interpret*innen und Ensembles wie auch besondere Entwicklungen in der Tanzlandschaft gewürdigt werden. Dies kann sich sowohl auf zukunftsorientierte Initiativen, modellhafte Konzepte wie auch auf außergewöhnliche Produktionen beziehen.

Preisträger und Ehrungen in diesem Jahr:

Deutscher Tanzpreis 2019: Gert Weigelt
Eine Ehrung für herausragende künstlerische Entwicklungen im zeitgenössischen Tanz erhält Isabelle Schad.
Eine Ehrung für herausragende künstlerische Entwicklungen in sozialen und partizipativen Projekten des Tanzes erhält Jo Parkes.

Alle Informationen unter www.deutschertanzpreis.de.

 

Große Geschichte und neuer Schwung
1983 wurde der Deutsche Tanzpreis erstmalig verliehen. Der Deutsche Berufsverband für Tanzpädagogik e.V. (DBfT) ehrte mit diesem Preis Persönlichkeiten, die sich um den künstlerischen Tanz in Deutschland in besonderer Weise verdient gemacht haben. Von 2004 bis 2016 übernahm der Förderverein Tanzkunst Deutschland e.V. die jährliche Verleihung des Preises und wurde dabei vom DBfT als organisatorischem Partner unterstützt. Eine beeindruckende Liste der bisherigen Preisträger und Laudator*innen finden Sie hier.

2017 wurde der Deutsche Tanzpreis an den Dachverband Tanz Deutschland e.V. (DTD) als zukünftigem Träger übergeben. Der Dachverband realisiert die Preisverleihung in enger Kooperation mit der Stadt Essen. Der Deutsche Tanzpreis wird gefördert durch die Stadt Essen, das Land Nordrhein-Westfalen und den Dachverband Tanz Deutschland, aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.